Woher die Leichen kommen

January 12, 2017

Die Toten, mit denen die Studierenden im Anatomiekurs arbeiten, sind sogenannte Körperspenden. Wer seinen Körper der Forschung und Lehre zur Verfügung stellen will, kann sich bei der Uni Köln bewerben. Die Universität garantiert im Gegenzug den Leichnam des Spenders innerhalb von zwei Jahren nach dem Tod beizusetzen und alle Kosten für die Bestattung, die über den Betrag von 1100 Euro hinausgehen, zu übernehmen.

Insgesamt bewerben sich mehr Menschen für eine Körperspende, als die anatomische Fakultät gebrauchen kann. Daher werden nur Spender aus dem Umkreis von Köln akzeptiert. Menschen, deren Körper anatomisch von der Norm abweicht, die beispielsweise auf Grund einer Lebendorganspende nur noch eine Niere haben, werden ebenso abgelehnt. Gleiches gilt für Personen mit hochinfektiösen Viruserkrankungen, wie etwa Aids.

 

Mehr Infos auf der Website der Medizinischen Fakultät

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

UPCOMING EVENTS: 

Ihr habt Lust bei uns mitzumachen und eine Sonntagskolumne oder einen Artikel zu schreiben , kommt vorbei!

 

FOLGE DER KSZ: 

  • Black Facebook Icon
  • Black Twitter Icon
  • Black YouTube Icon

RECENT POSTS: 

September 6, 2020

Please reload

Die Kölner Studierenden-zeitung erscheint einmal im Semester mit einer Auflage von 9.600 Exemplaren und behandelt Themen rund um den Campus: Ob Hochschul- oder Stadtpolitik, Kunst und Kultur sowie aktuell relevante Gesellschaftsthemen.

Die KSZ wird von jungen engagierten Menschen in Teamarbeit realisiert. Bei uns arbeiten angehende Medienwissenschaftler*innen, Mediziner*innen, Jurist*innen und Designer*innen sowie Schüler*innen und Absolvent*innen der Kölner Journalistenschule.