Sonntagskolumne: Immer wieder Sonntags

November 20, 2019

 

 

Wofür ist der Sonntag gut - Was kann man nicht alles aus einem Tag machen?

 

Sonntag, der vornehme Tag der Woche, von den einen gefeiert und von den anderen gefürchtet, weil vielleicht Tante Trude zu Besuch kommt. Oftmals liegt es an den Traditionen die schon in der Kindheit verankert wurden. „Sonntag ist Familientag“ hieß es bei mir, also eher keine Freunde zum Spielen einladen und genüßlich zu den Eltern ins Bett krabbeln um Die Sendung mit der Maus oder sogar im Anschluss das Sonntagsmärchen zu gucken. Andere Familien andere Sitten, so steht für die einen vielleicht der traditionelle Kirchenbesuch oder für die Anderen der genüßliche stundenlange Sonntagsbrunch an.

Heißt das vielleicht heute für manche von uns: Erstmal von der ausgelassenen Partynacht -auskatern- und

bis zum Nachmittag dahin vegetieren, oder doch den Sonntag produktiv nutzen? Eine Möglichkeit besteht darin versäumte, längst aufgeschobene Dinge aus der Woche nachzuarbeiten. Damit startest du zumindest gut in die kommende Woche ohne der lockenden Prokrastination zu verfallen.

 

Was können wir nun mit einem für alles offenen Sonntag anfangen, wenn nicht der Weg sich von bekannten Streamingdiensten loszulösen, oder gar von der Couch aufstehen um zum Kühlschrank zu gelangen so weit erscheint? Doch oftmals reicht uns diese Variante von Konsum nicht mehr aus, es muss doch schließlich viel mehr in viel kürzerer Zeit möglich zu machen sein. Also widmen wir uns parallel noch Social Media, schreiben unzählig viele Nachrichten und bestellen uns eine Pizza. Nicht zu vergessen, erstmal teilen, tweeten, verlinken etc. was das Zeug hält, damit für die Nachwelt festgehalten ist, was so einen Sonntag für dich gerade im 21. Jahrhundert so ausmacht, ein simples Selfie macht dies möglich.

 

Offiziell ist der Sonntag seit 1919 der Tag der Arbeitsruhe, es wird nicht schwer gearbeitet, oder umgezogen. Wenn wir uns für einen Moment imaginär auf die andere Seite der Ladentheke bewegen, bedeutet das nichts weiter, als einfach mal frei zu haben. Nicht arbeiten zu müssen und den Kapitalismus frönen wäre somit eine Möglichkeit. Allerdings sorgt ein arbeitsfreier Tag im Einzelhandel gleichzeitig für den Ausfall eines weiteren Shoppingmarathons, obwohl den Marathon tätigen jetzt einfach die flinken Finger auf der Tastatur,

bei der online Schnäppchenjagd.

 

Die Wocheneinteilung im Allgemeinen, die den Sonntag auf eine Art zu Anfangs- und Endpunkt macht,

entstand mit Hilfe des 7-Tage Rhythmus. Dieser ist erst endgültig im 4. Jahrhundert n. Chr. durch die Germanen realisiert worden. Im christlichen Sinne, ist der siebte Tag der Woche der Ruhe bzw. Tag des Herrn,

eine alte Tradition die für eine Portion Kulturgut verantwortlich ist, mit der viele Gewohnheiten einhergehen.

 

Ist es denn jetzt an der Zeit sich ein Beispiel an den den „der frühe Vogel…“ Menschen zu orientieren, die möglichst noch vor dem Dreiminuten-Ei und dem Proteinshake ca. 222 Kilometer in 33 Minuten zurücklegen?

Meiner Meinung nach eben nicht, denn dieser eine Tag der Woche, der Sonntag sollte ganz alleine DIR gehören ob, joggend aus Leidenschaft oder aus gesundheitlichen Aspekten, um sich danach den Bacon gönnen zu können. Ob mit Familie und Freunden oder der Me-Time, mach dir jeden Sonntag zu deinem mini Geburtstag und tanze die gute Laune aus dir raus. Alternativ, verkriech dich mit einer Tasse Kaffee und einem guten Buch im Bett. Mit vielen Vorsätzen beziehungsweise Inspirationen steht uns der Weg frei für eine Masse von Möglichkeiten, die auch dazu führen kann in den Strudel von „Fear Of Missing Out“ zu geraten, der Angst etwas Wichtiges zu verpassen. Überforderung macht sich breit und aus Eustress, der generell nicht als Belastung empfunden wird, entwickelt sich doch wieder unser unerwünschter Freund am Sonntag, der Stress.

Was auch immer - wo auch immer, ich denke eine bewusste, für jeden ganz individuelle Art von Sonntag senkt dein ganz persönliches Stresslevel immens. Also auch wenn es in deiner Zeitplanung mal ein Dienstag wird, dieser Beitrag ist aus Prinzip an einem Mittwoch entstanden... ;)

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

UPCOMING EVENTS: 

Ihr habt Lust bei uns mitzumachen und eine Sonntagskolumne oder einen Artikel zu schreiben , kommt vorbei!

 

FOLGE DER KSZ: 

  • Black Facebook Icon
  • Black Twitter Icon
  • Black YouTube Icon

RECENT POSTS: 

Please reload

Die Kölner Studierenden-zeitung erscheint einmal im Semester mit einer Auflage von 9.600 Exemplaren und behandelt Themen rund um den Campus: Ob Hochschul- oder Stadtpolitik, Kunst und Kultur sowie aktuell relevante Gesellschaftsthemen.

Die KSZ wird von jungen engagierten Menschen in Teamarbeit realisiert. Bei uns arbeiten angehende Medienwissenschaftler*innen, Mediziner*innen, Jurist*innen und Designer*innen sowie Schüler*innen und Absolvent*innen der Kölner Journalistenschule.