Sonntagskolumne: Auf dem Campus getroffen | Kemale

November 24, 2019

Einmal legte ihr plötzlich ein Student fünf Bücher auf die Verkaufstheke. „Ich hab gesehen, dass du auf Englisch liest. Die hier kannst du haben!“ Seitdem liest Kemale die Fantasyreihe Percy Jackson – zwischendurch verkauft sie einen Schokoriegel für 1 Euro und eine Cola für 1,70 Euro. 

 

Jetzt ist es 18:00 Uhr. In einer Stunde wird Kemale Feierabend haben. Die zierliche junge Frau trägt einen seitlich geflochteten Zopf und wartet auf den nächsten Kunden. Während die Seminare und Vorlesungen laufen, ist nicht so viel im Kiosk los. Dann schaut sie Serien auf dem Tablet oder spielt die elektronische Version von Yu-Gi-Oh. Oder sie liest eben Fantasyromane auf Englisch. Genau dabei hatte der Student sie einmal beobachtet.

 

Kemale Abbasova ist 31 Jahre alt und schreibt ihre Bachelor-Arbeit in Wirtschaftsmathematik. Im Nebenjob verkauft sie Kaffee und Snacks im Kiosk im Philosophikum. Wobei – ein Nebenjob ist es eigentlich nicht. Fünfmal in der Woche, jeweils von 11 bis 19 Uhr, steht sie hinter der Theke des Kiosks. Das macht wöchentlich 40 Stunden. Kemale zog erst zum Studieren nach Köln. Und das Geld braucht sie, denn Köln ist teuer.

 

Wenig Challenge im Kiosk

 

Manchmal kann sich Kemale im Kiosk motivieren, nebenbei Texte für ihre Bachelorarbeit zu lesen. Später will sie bei einer Versicherung arbeiten. Im Verkauf möchte sie eher nicht bleiben. „Es ist nicht so viel challenge. Ich brauche mehr davon. Bei Mathe kann man Probleme lösen.“ Wenn sie leise lacht, wirkt es mehr als würde sie in sich hinein schmunzeln.

 

Verschlossen ist sie aber auf keinen Fall. „Studenten sind neugierig. Sie reden gerne.“ Und sei sie mal etwas zerstreuter als sonst, fragen sie sofort nach, was bei ihr los sei. Viele Stammkunden kommen mehrmals täglich zu ihr in den Kiosk – meistens auf der Suche nach mehr Koffein. Manche trinken hier fünf bis zehn Tassen Kaffee am Tag oder kaufen Club Mate.

 

Alles schon einmal probiert

 

Das ist persönlich nicht so Kemales Fall. Sie trinkt einen Energy Drink, wenn sie sich wachhalten muss. Kein anderes Getränk hier hätte so viel Koffein. Natürlich, probieren darf sie hier alles, keine Frage! Alle Süßigkeiten habe sie bereits probiert: „Aber der Knoppers-Riegel ist mein Bestes!“ Und wenn Kemale mal eine Sache ein für alle Mal klarstellen könnte: Die Getränke aus dem laktosefreien Kaffeeautomat sind alle laktosefrei. Auch der Cappucino! Und auch der Latte Macchiato! Sie lacht wieder in sich hinein. 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

UPCOMING EVENTS: 

Ihr habt Lust bei uns mitzumachen und eine Sonntagskolumne oder einen Artikel zu schreiben , kommt vorbei!

 

FOLGE DER KSZ: 

  • Black Facebook Icon
  • Black Twitter Icon
  • Black YouTube Icon

RECENT POSTS: 

Please reload

Die Kölner Studierenden-zeitung erscheint einmal im Semester mit einer Auflage von 9.600 Exemplaren und behandelt Themen rund um den Campus: Ob Hochschul- oder Stadtpolitik, Kunst und Kultur sowie aktuell relevante Gesellschaftsthemen.

Die KSZ wird von jungen engagierten Menschen in Teamarbeit realisiert. Bei uns arbeiten angehende Medienwissenschaftler*innen, Mediziner*innen, Jurist*innen und Designer*innen sowie Schüler*innen und Absolvent*innen der Kölner Journalistenschule.